Bundesabfallwirtschaftsplan und ALSAG‑Novelle 2017 ‑ Auswirkungen auf die Praxis

im Rahmen der Seminarreihe ABFALLWIRTSCHAFT

Ziel

Zur Verwirklichung der abfallwirtschaftlichen Ziele und Grundsätze hat gemäß Abfallwirtschaftsgesetz (AWG) 2002 der Bundesminister für Nachhaltigkeit und Tourismus mindestens alle 6 Jahre einen Bundesabfallwirtschaftsplan (BAWP) zu erstellen. Als Grundlage für die Erstellung des BAWP dient die vom  Umweltbundesamt erarbeitete „Bestandsaufnahme zur Situation der Abfallwirtschaft in Österreich“ mit detaillierten Angaben zu Herkunft, Zusammensetzung, Aufkommen, Verwertung und Beseitigung von Abfällen. Der Bundesabfallwirtschaftsplan 2017 wurde am 5. Jänner 2018 veröffentlicht.

Zudem brachte die Novelle zur Recycling-Baustoffverordnung als wesentliche Rechtsgrundlage für die Gewinnung, Aufbereitung und Wiederverwendung von Bau- und Abbbruchabfällen, welche im Oktober 2016 in Kraft getreten ist, einige wesentliche Neuerungen, wie eine Erhöhung der Mengenschwelle für die Schad- und Störstofferkundung sowie für den Rückbau, neue Vorgaben zur bautechnischen Verwertung mineralischer Abfälle vor Ort oder eine Änderung der zulässigen Einsatzbereiche von Recycling-Baustoffen bestimmter Qualitätsklassen.

Das 2017 novellierte Altlastensanierungsgesetz (ALSAG) legt fest, unter welchen Voraussetzungen für das langfristige Ablagern von Abfällen (Deponieren), aber auch für das Verfüllen von Baugruben sog. ALSAG-Beiträge von wem zu leisten sind und wann Ausnahmen von dieser ALSAG-Pflicht bestehen.

Dieses Seminar behandelt daher folgende Themen: 

  • Welche abfallrechtlichen Bestimmungen regeln den Umgang mit Abfällen bei einem Zu- oder Umbau,
    einer Sanierung oder einem Abbruch?
  • Wie wirken sich die o.a. Novellen auf die Verwertung von Baurestmassen in der Praxis aus?
  • In welchen Fällen fallen ALSAG-Gebühren in welcher Höhe an und ist daher eine Meldung an die Zollbehörde erforderlich?
  • Welche Möglichkeiten bestehen, im Zuge der Baubewilligung eine ALSAG-freie Verfüllung von mit dem Bau
    in Zusammenhang stehenden Flächen behördlich genehmigen zu lassen?
  • Welche Risiken sowie rechtlichen / wirtschaftlichen Konsequenzen birgt es, wenn o.a. Bestimmungen
    missachtet werden?   

Programm

Donnerstag, 21. Juni 2018

13.45 Uhr:   Registrierung der TeilnehmerInnen

 
14.00 Uhr: Begrüßung / Einführung

DI Dr.techn. Michael LESNIK


14.10 Uhr: Der Bundesabfallwirtschaftsplan (BAWP) 2017 - was ist neu?

  • Was hat sich im Vergleich zum Bundesabfallwirtschaftsplan 2011 geändert?
  • Maßnahmen zur Erreichung der Vorgaben des AWG 2002
  • Behandlungsgrundsätze für bestimmte Abfallströme
  • Verwertung von Aushubmaterialien
  • Abfallvermeidungsprogramm / Evaluierung des Programmes 2011
  • Leitlinien zur grenzüberschreitenden Abfallverbringung
  • Beispiele, welche Abfälle unter die Grüne / Gelbe Abfallliste fallen
  • Kapazitäten und regionale Verteilung errichteter Anlagen zur Verwertung
    und Beseitigung von Abfällen
  • Klassifizierung, Sicherung, Sanierung sowie Finanzierung von Altlasten
DI Josef MITTERWALLNER


15.00 Uhr: Die Novelle zum Altlastensanierungsgesetz (ALSAG) 2017 - was ist neu?

  • Was hat sich im Altlastenverfahrensrecht geändert?
  • Auswirkungen auf die Verwendung von Bodenaushub
  • Fallbeispiele
Dr. Dieter NEGER


15.40 Uhr: Offene Fragen / Diskussion

 
16.00 Uhr: Kaffeepause

 
16.20 Uhr: Die Auswirkungen des neuen Bundesabfallwirtschaftsplanes, der aktuellen Gesetze
und Verordnungen auf die Praxis - Fallbeispiele aus der Sicht des Planers

  • Optimaler zeitlicher Ablauf beim Anfall von Aushubmaterial
  • Einsatz von Aushubmaterial
  • Risikominimierung für den Bauherren eines Rückbaues (Maßnahmen für den Rückbau,
    Pflichten bei Bau- und Abbruchtätigkeiten)
  • Einsatz von Recycling-Baustoffen
DI (FH) DI Jürgen JEREB


17.00 Uhr: Die Anwendung des Altlastensanierungsgesetzes in der Praxis

Amtsdir. Siegfried SCHANTL


17.40 Uhr:  Offene Fragen / Diskussion

 
18.00 Uhr: Ende des Seminars

Zielgruppe

Wir laden alle ZiviltechnikerInnen, planenden Baumeister und Ingenieurbüros, Mitarbeiter der fachlich befassten Abteilungen des Landes Steiermark sowie Baubezirksleitungen, Repräsentanten von Gemeinden, Versicherungen und Bauträgern, Wohnbaugenossenschaften, Projektentwickler, Entsorgungsunternehmen und Deponiebetreiber sowie alle sonstigen an der Thematik interessierten Zielgruppen, sehr herzlich ein, dieses Seminar zu besuchen.

Vortragende

DI (FH) DI Jürgen JEREB, Ingenieurkonsulent für Bauplanung und Baumanagement, Graz

DI Josef MITTERWALLNER, A 14 – Wasserwirtschaft, Ressourcen und Nachhaltigkeit / Referat Abfallwirtschaft und Nachhaltigkeit des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung, Graz

Rechtsanwalt Dr. Dieter NEGER, Rechtsanwalt, Neger Ulm Rechtsanwälte GmbH, Graz

DI Dr.techn. Michael LESNIK, Ing. Kons. f. Bauingenieurwesen, INSITU Geotechnik ZT GmbH, Graz

Amtsdirektor Siegfried SCHANTL, Zollamt Graz

Organisatorisches

Teilnahmegebühr: EUR 240,00 (exkl. 20 % MwSt.)
EURO 192,00 (exkl. 20 % MwSt.) für den / die  2. TeilnehmerIn mit derselben Rechnungsanschrift
EURO 120,00 (exkl. 20 % MwSt.) ab dem / der 3. TeilnehmerIn mit derselben Rechnungsanschrift

BONUSAKTION 2018:
Bei Buchung mehrerer Seminare des ZT-FORUMS für den Zeitraum Jänner bis Dezember 2018 erhalten Sie als VollzahlerIn nach Besuch als Dankeschön einen Gutschein in folgender Höhe:

EURO   60,00 (exkl. 20% MwSt.) nach 1 Seminar
EURO 120,00 (exkl. 20% MwSt.) nach 3 Seminaren
EURO 240,00 (exkl. 20% MwSt.) nach 10 Seminaren

Dieser Gutschein kann für alle Seminare des ZT-Forums (ausgenommen ZT-Kurse / Exkursionen) innerhalb eines Jahres ab Ausstellungsdatum eingelöst werden. Pro Seminar ist nur ein Gutschein einlösbar. Nähere Infos finden Sie in unseren AGB.

Inkl. Leistungen

  • Teilnahme am Seminar
  • Seminarunterlagen
  • Erfrischungsgetränke
  • Pausenbewirtung

Veranstalter

ZIVILTECHNIKER-FORUM
für Ausbildung und Berufsförderung
Schönaugasse 7 / 3.OG
8010 Graz 

nach oben

Termin:

Donnerstag, 21. Juni 2018
14.00 - 18.00 Uhr

Ort:

ZIVILTECHNIKER-FORUM
Schönaugasse 7 / 3.OG
8010 Graz 

Teilnahmegebühr:

240,00
(exkl. 20% MwSt.)

Anmeldeinfos:

Anmeldeschluss:
Donnerstag, 07. Juni 2018

Fehlt etwas?

Wenn Sie Ideen oder Wünsche für neue Veranstaltungen haben...